Bezirke
Navigation:
am 15. November

Den Diepoldpark aufwerten – nicht verkleinern

Karin Prauhart, Sepp Neustifter - Im Regierungsübereinkommen 2015 bekennt sich die Stadt Wien zur Modernisierung bestehender Parkanlagen.

Den Diepoldpark aufwerten – nicht verkleinern


Im Regierungsübereinkommen 2015 bekennt sich die Stadt Wien zur Modernisierung bestehender
Parkanlagen.

Aufgrund der gründerzeitlichen Struktur der Region, die sich durch dichte Verbauung auszeichnet, erachten wir eine konsequente Verkehrsberuhigung im Bereich bestehender Parkanlagen für sinnvoll, um den Erholungswert für die Anrainer_innen zu steigern und die Verkehrssicherheit vor Ort anzuheben.

Der Diepoldpark ist stark frequentiert, wie die MA 42 im Umweltausschuss vom 19. April 2017 berichtete. Zur Qualitätsverbesserung gab es eine Ausweitung der Spielfläche im Innenbereich, die Asphaltierung im Bereich der neu aufgestellten Klettergerüste und Schaukeln.

Grüne Forderungen umgesetzt:

3 Hochbeete in der Grünfläche an der Westseite wurden etabliert. Sie werden auch von der Schule in der Kastengasse genutzt.

1 Ladestation für E-Mobile wurde heuer an der Südseite in der bestehenden Wohnstraße errichtet.


Weitere
Forderungen umsetzen:

Die Grünen wollen den Diepoldpark weiterhin aufwerten, denn viele HernalserInnen sind im dicht verbauten Gebiet auf diesen Park angewiesen, der überspielt ist und nicht mädchengerecht!


Aufwertung und Vergrößerung des Parks

Durch neue Angebote, die mädchengerecht – kindergerecht - generationengerecht sind:

1) Nachbarschaftsgarten an der Nordseite

Für die Anrainer_innen und auf Wunsch auch für die Schüler_innen der VS Leopold-Ernstgasse/Kastnergasse soll ein eingezäunter Nachbarschaftsgarten errichtet werden.

Platz dafür ist im Straßenabschnitt gegenüber von Diepoldplatz ONR 08 bis Diepoldplatz ONR. 11, wo momentan die Schrägparkplätze entlang der Nordseite der Parkanlage sind.

Nachbarschaftsgärten sind bei der Bevölkerung sehr beliebt. In Hernals gibt es derzeit einen Gemeinschaftsgarten im Josef-Kaderka Park mit 1.100 m² davon 150 m² Anbaufläche.

Gemeinschaftlich Gartenprojekte eröffnen pädagogische und sozialpädagogische Handlungsräume,
da sich Gemeinschaftsgärten sowohl auf den Lebensalltag der beteiligten Menschen, als auch auf das Zusammenleben im umliegenden Grätzel positiv auswirken. Die Teilnahme am öffentlichen Leben und der Kontakt zur Natur und den natürlichen Lebensgrundlagen werden gefördert.

Der Verein "Gartenpolylog" unterstützt bei der Initiierung und Begleitung von neuen Gartenprojekten
in Wien, er aktiviert Bewohner_innen und berät auch Institutionen, wie z.B. Schulen fachlich bei der Konzeption und Umsetzung.

2) Hundezone- und tränke an der Ostseite

Für die vielen HundebesitzerInnen soll in der Parkspur an der Ostseite des Parks entlang des Gehsteiges, gegenüber dem Straßenabschnitt Diepoldplatz ONR 12/13 bis Diepoldplatz ONR. 14, eine eingezäunte Hundezone mit Hundetränke errichtet werden.

In Hernals gibt es derzeit drei Hundezonen:

• Hundezone Alszeile: 870m², ohne Tiertränke

• Hundezone Lidlpark, 1.210m², Tiertränke vorhanden

• Hundzone Lorenz-Bayer Park, 540m², ohne Tiertränke

Da die Stadt Wien die Haltung von Hunden in Wien erlaubt, muss eine artgerechte Haltung der Tiere in der Stadt möglich sein. Hundezonen und Hundeauslaufplätze sind Bereiche, in denen Hunde Grünflächen betreten dürfen. In öffentlich zugänglichen Parkanlagen und auf gekennzeichneten Lagerwiesen müssen Hunde an der Leine geführt werden. Auf Kinderspielplätzen dürfen keine Hunde mitgenommen werden.

Durch die Schaffung einer Hundezone im Grätzel können Nutzungskonflikten vorgebeugt werden.

3) Die Wohnstraße an der Südseite aufwerten

Durch Spielflächen auf der Fahrbahn, einen farbigen Fahrradpacour und neuer Pflasterung für die Kinder und Jugendlichen, die im dicht verbauten Einzugsgebiet um den beliebten Park leben. Sie sollen genügend Platz vorfinden, damit sie mit fahrzeugähnlichen Kinderspielzeugen, wie z.B. mit Microscootern, Trittrollern, Skateboards und Kinderfahrrädern, Einrädern und Rollschuhen, ihre grobmotorischen Fähigkeiten, ihren Gleichgewichtsinn bzw. ihre Koordination trainieren können.

4) Eine neue Wohnstraße an der Westseite

Im Zuge der Rokitanskygasse soll die Verkehrsberuhigung im Grätzel verbessert werden. Deshalb schlagen wir vor, die Fahrbahn auf der Westseite des Diepoldpark als Wohn- und Spielstraße zusätzlich zur bestehenden Wohn- und Spielstraße im Süden des Platzes, zu adaptieren.

Gegen die Verkleinerung des Parks

Die FP will die Hundezone im Park an der Südseite errichten und den Gehsteig zurückbauen!

Damit entsteht eine räumliche Trennung von Park und Wohnstraße.

Das lehnen wir ab!


Die
Zukunft des Parks

Ende Novemeber tagt der Umweltausschuss Hernals, am Mittwoch den 28.11. wird über die Pläne der Grünen und der FP beraten und die Mehrheit entscheidet:

Bleibt der Park wie er ist?

Wird der Park kleiner?

Wird der Park aufgewertet?


Die Klimakrise kommt und wir brauchen mehr grüne, öffentliche Flächen als kühle Inseln im heißen Häusermeer, im dicht verbauten Gebiet.

Die öffentliche Diskussion dazu ist eröffnet!

Jetzt ist der Moment für die Zukunft zu handeln und Verantwortung zu zeigen!



Sepp Neustifter

Klubvorsitzender Grüne Hernals