Bezirke
Navigation:
am 27. August

Ein gesundes Hernals für alle!

Stephan Renner - Unsere Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Wir wollen daher ein gesundes Hernals, um sich im Alltag gewohnheitsmäßig so viel wie möglich zu bewegen. Dafür müssen wir Platz für gute Geh- und Radwege schaffen.

Unsere Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Wir wollen Straßen, die alle Hernalser*innen einladen, sich im Alltag gewohnheitsmäßig so viel wie möglich zu bewegen. Und zwar zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Dafür müssen wir Platz für gute Geh- und Radwege schaffen.

Wir brauchen mehr Platz für Menschen zu Fuß und auf dem Fahrrad!

Wir haben in den letzten fünf Jahren viele Anträge für mehr Platz für Menschen zu Fuß und auf dem Fahrrad gestellt. Es waren allein 50 Anträge für die Öffnung von Einbahnstraßen und für den Radverkehr. Vieles aber wurde von SP/VP/FP abgelehnt. 

Unsere politischen Mitbewerber glauben noch immer, dass Parkplätze das Wichtigste sind für die Menschen. Sie sind es nicht! 

Deshalb wollen wir in den nächsten fünf Jahren eine sichere Radverbindung für Jung und Alt vom Gürtel bis in den Wienerwald schaffen! Die Geblergasse und die Nebenfahrbahn der Hernalser Hauptstraße sollen angenehme Fahrradstraßen werden. Unsere Gehsteige wollen wir von parkenden Autos und unnötigen Hindernissen wie Altglascontainer befreien.

 

Gute Luft zum Atmen

In den Straßen im inneren Hernals riecht es nicht nach Rosen. In unserer autofahrenden Gemütlichkeit merken wir nicht, wer alles passiv mitatmen muss – zum Beispiel unsere Kinder. Stickstoffdioxid, Feinstaub und Ozon schädigen besonders Bronchien und Blutgefäße, mit manchmal tödlichen Folgen. Gift mit jedem Atemzug. 

Leider wissen wir nicht, wie hoch die Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Belastungen tatsächlich sind, denn da wo wir und unsere Kinder atmen, nicht gemessen wird. Unser Antrag auf Errichtung einer Messstation am Elterleinplatz wurde 2017 von den anderen Parteien abgelehnt.

In der nächsten Periode werden wir wieder Messstellen beantragen. Denn wir wollen ein dichtes Netz zur Messung der Luftgüte in Hernals. Verschmutztes Wasser würden wir nicht trinken, warum geben wir uns mit verschmutzter Luft zufrieden?

 

Weniger Verkehrslärm

Die Hernalser Hauptstraße ist laut. Viele Geschäfte sind leer. Es sind nicht die fehlenden Pkw-Stellplätze, die daran schuld sind, denn von denen gibt es genug. Es ist die fehlende Aufenthaltsqualität. Je schneller der Verkehr durchrollt, desto weniger Leben hat eine Straße. 

Umgekehrt ist die Lebensqualität dort am höchsten, wo der Verkehr langsam ist und Menschen ausreichend Platz zum Verweilen, Sitzen, Plaudern haben. Menschen ziehen Menschen an. Oft reichen einfache und kostengünstige Maßnahmen, um den Durchzugsverkehr zu verbannen. 

Wir wollen in den nächsten fünf Jahren gute Ideen nach Hernals bringen, die schon in vielen europäischen Städten funktionieren. Damit stärken wir unsere Grätzl, reduzieren den Verkehrslärm und machen unsere Straßen angenehm und sicherer.

 

Mehr Bäume, Bankerl, Brunnen!

Es gibt diese Maschine, die die Luft reinigt und für ein angenehmes Mikroklima sorgt: der Baum. Wir haben in den letzten Jahren dazu viele Anträge gestellt und es geschafft, dass schattenspendende Bäume in der unteren Rötzergasse und in der Palffygasse gepflanzt werden. 

Unser Ziel für die nächsten fünf Jahre ist es, den Wienerwald bis zum Gürtel zu ziehen. Wir wollen ein „Grünes Band“ aus Bäumen, Bankerl und Blumenwiesen. Wir werden neue Wohnstraßen mit Baumpflanzungen beantragen und möglichst viel Asphalt entsiegeln.

 

Gesunde und sichere Straßen

Wenn wir wollen, dass Alt und Jung zu Fuß und mit dem Fahrrad unterwegs sind, brauchen wir sichere Kreuzungen und Straßenüberquerungen. An der Wattgasse wollen wir die Seeböckgasse mit der Geblergasse mit Hilfe einer Radüberfahrt, einer Verkehrsinsel und einem Zebrastreifen verbinden.

Auf der Hernalser Hauptstraße brauchen wir zusätzliche Bedarfsampeln, auf Höhe Lienfeldergasse und Kainzgasse etwa. Die Schulvorfelder sollen verkehrsberuhigt werden, etwa in der Wichtelgasse.

 

Politik ist Überzeugungsarbeit.

Nichts ist so stark, wie eine gute Idee, deren Zeit gekommen ist! Wir sehen bei den politischen Mitbewerber*innen, dass jetzt viele von Klimaschutz reden. Bei uns Grünen ist die Umwelt in unserer DNA. 

Daher wird es unsere Aufgabe in den nächsten fünf Jahren sein, aus diesen Bekenntnissen konkrete Projekte zu machen. Für ein gesundes Hernals.

Dafür brauchen wir am 11. Oktober Ihre Stimme!