Bezirke
Navigation:
am 15. September

Grüne Ideen für die Hernalser Hauptstraße

- Es ist eine verpasste Gelegenheit: Die Belagsarbeiten an der Hernalser Hauptstraße werden nicht dafür genützt, um die Straße lebenswerter zu machen!

Die Hernalser Hauptstraße leidet.

Die Luft in der Hernalser Hauptstraße ist riechbar schlecht und der Lärm hoch. Zu wenige Menschen gehen zu Fuß oder fahren mit dem Rad. Darunter leiden die Betriebe (Stichwort Leerstand) und die Anrainerinnen und Anrainer (Emissionen aus dem Verkehr). Wenn wir nicht gegensteuern, wird in den nächsten Jahren der Verkehr noch zunehmen und die Lebensqualität sowie die Wertschöpfung weiter sinken.

Wenn man mit eingesessenen Geschäftsleuten des Bezirks redet, wird einem erzählt, dass sich die Hernalser Hauptstraße in den letzten 30 Jahren stark verändert hat. Früher waren viel mehr Menschen zu Fuß in der Hauptstraße unterwegs. Jetzt fahren die Leute in den nächsten Supermarkt durch.


Es geht auch anders!

Die Hernalser Hauptstraße mit einer gerechteren Platzverteilung und einer Fahrradstraße in den Nebenfahrbahnen.

Im Sommer und Herbst 2019 wird der Belag an der Hernalser Hauptstraße erneuert. Wir haben uns dafür eingesetzt, mit dem (knappen) Bezirksbudget unsere Hauptstraße wieder lebenswerter zu machen! Damit alle künftig mit Bus und Bim, zu Fuß und am Rad sicher unterwegs sein können.

​Eine Mobilitätsform, nämlich der immer wichtigere Radverkehr, kommt an der Hernalser Hauptstraße nur im Mischverkehr vor. Aber wenn Autos mit 50 donnern dürfen, ist gefahrloses Radfahren für Alt und Jung nicht möglich. Wir schlagen daher eine Fahrradstraßen oder (wegen den engen Kriterien dafür in Wien) fahrradfreundliche Straßen in den Nebenstraßen der Hernalser Hauptstraße vor.


Eine Strasse für Menschen.

Wir haben konkrete Ideen, wie wir in Zukunft entlang der Hernalser Hauptstraße leben und arbeiten wollen. Wir wollen eine lebendige Straße für uns HernalserInnen, mit langsameren Autos und besserer Luft, mit Bäumen, Brunnen und Bankerl im Schatten, mit attraktiver und sicherer Fahrradinfrastruktur auf der Nebenfahrbahn und Schutzwege für unsere Kinder. Dadurch weniger Lärm und Gestank und mehr KundInnen für unsere Gewerbebetriebe an der Hauptstraße.​

Leider haben wir uns mit unseren Ideen nicht durchgesetzt. Wir können nur an die anderen Parteien im Bezirk appellieren, endlich mutige Entscheidungen für eine Straße für Menschen (und nicht nur für den Verkehr) zu treffen!